Astaxanthin

Haben Sie eine Ahnung, woher der wilde Pazifik-Lachs seine faszinierende Farbe her hat? Es ist eine der neuesten Nährstoff-Entdeckungen, gewonnen aus Meeresalgen, genannt Astaxanthin, das ein naher Verwandter von Beta-Carotin ist. Und es spielt eine ungeheuer große Rolle für unsere Gesundheit!

Wenn Sie gezüchteten Lachs essen und dieser keine künstlichen Farbzusätze in seiner Ernährung mitbekommen hat, hat dieser Fisch eine dunkelgraue Farbe. Auch wusste man bisher nicht, dass Flamingo-Babys mit weißer Haut geboren werden, sie bekommen ihr typisches rosafarbenes Gefieder erst, wenn sie Astaxanthin mit ihrer Nahrung aufnehmen.

Das ist eindeutig eine der wichtigsten Erkenntnisse über die Ernährung und die erste, die mindestens den Stellenwert von Vitamin D in unserer Ernährung innehat. Astaxanthin gehört zu der Klasse von natürlich vorkommenden Pigmenten genannt Carotinoide, die starke antioxidative Eigenschaften haben, welche mit entscheidend für Ihre Gesundheit sind.

Carotinoide sind die Verbindungen in Ihren Lebensmitteln, die ihnen die lebendige Fülle von Farben geben, von grün bis rot, und sind auch verantwortlich für die spektakulären Gelb- und Orangetöne Ihrer Paprika.

Es gibt mehr als 700 natürlich vorkommende Carotinoiden, aber die meisten Menschen kennen nur sehr wenige davon. Gerade in diesem Moment zirkulieren wahrscheinlich über 10 verschiedene Carotinoide in Ihrer Blutbahn. Andere Carotinoide sind leicht erhältlich durch eine gute Ernährung reich an frischen Bio-Produkten. Allerdings ist Astaxanthin schwieriger zu bekommen.

Entstehung von Astaxanthin

Astaxanthin wird nur dann von den Mikroalgen Haematoccous pluvialis produziert, wenn ihre Wasserversorgung versiegt und diese gezwungen sind, sich vor ultravioletter Strahlung zu schützen. Es ist somit ein Überlebens-Mechanismus für die Algen und dient als „Kraftfeld“, um die Algen vor einem Mangel an Nahrung und/oder intensiver Sonneneinstrahlung zu schützen.

Quellen und Wirkung von Astaxanthin

  1. Die Mikroalgen, die es produzieren
  2. und die Meerestiere, welche die Algen verbrauchen (z. B. Lachs, Schalentiere und Krill).

Astaxanthin ist jetzt vermutlich das mächtigste Antioxidans, das in der Natur gefunden wird. Astaxanthin gibt dem Lachs nicht nur die typische Farbe, sondern ist auch der Grund dafür, dass die Lachse die Kraft und Ausdauer bekommen, Flüsse und Wasserfälle tagelang und ohne Ende zu durchschwimmen. Ihre Ernährung enthält sehr viel Astaxanthin, dieses konzentriert sich in ihren Muskeln und macht sie zu „Königen der Ausdauer im Tierreich“.

Astaxanthin hat eine sehr viel stärkere Wirkung als z. B. Beta-Carotin, Lycopin und Lutein, oder andere Mitglieder seiner chemischen Familie. Es zeigt eine sehr große Radikalfänger-Aktivität und schützt Ihre Zellen, Organe und Körpergewebe vor oxidativen Schäden.

Astaxanthin ist eine einzigartige „antioxidative Artillerie“ und sorgt für eine beeindruckende Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, einschließlich der Verbesserung der Herz-Kreislauf-Gesundheit, der Stabilisierung des Blutzuckers, Stärkung des Immunsystems, der Bekämpfung von Krebs, der Verbesserung der Ausdauer und der sportlichen Leistungsfähigkeit, die Verbesserung der Fruchtbarkeit und schützt Sie sogar vor Sonnenbrand.

Besonderheit von Astaxanthin

Es gibt viele Eigenschaften, die dieses Carotinoid einzigartig machen. Hier sind einige Beispiele dafür:

  • Astaxanthin ist bei weitem das stärkste Carotinoid-Antioxidans, wenn es um freie Radikale geht-
  • Astaxanthin ist 65 mal stärker als Vitamin C, 54-mal stärker als Beta-Carotin, und 14 mal stärker als Vitamin E.
  • Astaxanthin ist weitaus effektiver als andere Carotinoide bei „der Abschreckung von Singulett-Sauerstoff“, welcher eine bestimmte Art von Oxidation darstellt.
  • Die schädlichen Auswirkungen des Sonnenlichts und verschiedener organischer Materialien werden durch diese weniger stabile Form des Sauerstoffs verursacht.
  • Astaxanthin ist 550-mal stärker als Vitamin E und 11 mal stärker als Beta-Carotin bei der Neutralisierung des Singulett-Sauerstoffs.
  • Astaxanthin passiert die Blut-Hirn-Schranke und die Blut-Retina-Schranke (Beta-Carotin und Lycopin nicht), das bringt Ihnen antioxidativen und entzündungshemmenden Schutz für Ihre Augen, Ihr Gehirn und das zentrale Nervensystem und verringert Ihr Katarakt-Risiko und die Makula-Degeneration, schützt also vor Blindheit, Demenz und Alzheimer.
  • Astaxanthin ist fettlöslich, so dass es leicht in die Zellmembranen integriert werden kann und schützt diese somit vor oxidativen Schäden.
  • Es ist ein potenter UVB-Absorber und verringert DNA-Schäden.
  • Es ist ein sehr potentes natürliches entzündungshemmendes Mittel.

Im Hinblick darauf, wie Ihre Augen, Ihr Gehirn und Ihr zentrales Nervensystem von diesem starken Nährstoff profitieren, bewirkt Astaxanthin Schutzmaßnahmen gegen:

  • Glaukom
  • Grauen Star
  • Netzhautarterienverschluss
  • Venenverschluss
  • Diabetische Retinopathie
  • Alters-Makuladegeneration (AMD)
  • Zystoides Makulaödem
  • Verletzungen des Gehirns und der Wirbelsäule
  • Entzündliche Erkrankungen des Auges (d. h., Retinitis, Iritis, Keratitis und Skleritis)
  • Parkinson
  • Alzheimer und andere Formen von Demenz

Gibt es Nebenwirkungen?

Es wurden keine Nebenwirkungen für Menschen unter Astaxanthin-Einnahme gefunden! Die einzige bekannte Nebenwirkung die sich zeigen kann, wenn Sie zu viel davon zu sich nehmen ist die, dass sich Ihre Haut eventuell für eine kurze Zeit eher rosa färbt.

Quelle: http://www.biomedizin-blog.de/de/das-wunder-astaxanthin-wp261-169.html

« Zurück zum Index