Heide- oder Erikablüten Tee

Diese Heilpflanze wird besonders bei Nierenleiden, bei Beschwerden in Bezug auf den Harnapparat und bei Ekzemen (Hautausschlägen) eingesetzt. Die Inhaltsstoffe des Heidekrautes wirken beruhigend, harntreibend, schleimlösend und entzündungshemmend.

Das Heidekraut stammt aus der Familie der Heidekrautgewächse und kommt ursprünglich aus Nordamerika, Europa, Russland und Kleinasien. Diese Heilpflanze hat folgende Merkmale:

  • sie wird bis zu 50 cm hoch
  • sie hat kleine harte Blätter
  • sie trägt hellviolette Blüten Von August bis Oktober werden die Blüten und die blühenden Krautspitzen eingesammelt und weiter verarbeitet.

Die Anwendung

Bei folgenden Beschwerden wird das Heidekraut eingesetzt:

  • bei Blasensteinen
  • Nierensteinen
  • Rheuma
  • Durchfall
  • Ödeme
  • Gicht
  • Ekzemen
  • Entzündungen
  • Gelenksschmerzen
  • bei einer Verschleimung des Halses
  • Husten
  • Bronchialkatarrh
  • bei rheumatische Beschwerden
  • bei Problemen des Harnapparates (Infektionen der Harnwege, Blase)
  • bei unreinen Blutstoffen
  • bei Hautrötungen und Ausschlägen
  • Nierenbeckenerkrankungen
  • und bei Stoffwechselproblemen.

Im Buch „Erlebt mit mir die Natur“ schreibt Robert Franz auch, dass die Heideblüte ebenso bei Nervensystemerkrankungen – besonders als Beruhigungsmittel bei nervösen Erregungen, ADHS und Schlaflosigkeit – eingesetzt werden kann.

Die Blüten und die blühenden Krautspitzen werden für die verschiedenen Anwendungen herangezogen. Für einen Tee benötig man einen Teelöffel Heidekraut und dieses wird mit zwei Tassen Wasser aufgekocht. Der Tee sollte 5 Minuten ziehen können und man sollte zweimal pro Tag eine halbe Tasse verzehren.

Die Wirkung

Die Inhaltsstoffe dieser Pflanze sind: Arbutin, Hydrochinon, Gerbstoffe, Mineralstoffe, Kalk, Enzyme, Flavonglykoside und Saponine.

Diese wirken blutreinigend, harntreibend, blutreinigend, antiseptisch, desinfizierend, entzündungshemmend sowie schleimlösend und haben eine beruhigende Wirkung.

Durch den Einsatz dieser Pflanze kann der Hals beruhigt werden, die Blase und die Nieren können durchgespült werden, Rheuma oder Gicht können durch eine Waschung mit dieser Heilpflanze effektiv behandelt werden und der Stoffwechsel wird angeregt und aktiviert.

Nachfolgend einige Rezepte:

Klassischer Heidekraut-Tee

• 1 EL mit 250 ml heißem Wasser übergießen und zugedeckt 5 Minuten ziehen lassen; abgießen und 3 x täglich je 1 Tasse trinken oder als Grundlage für Umschläge und Wundspülungen verwenden

Nach Pater Simon soll dieser Tee, mit Honig gesüßt und eine halbe Stunde vor dem Schlafen gehen getrunken, wunderbar gegen Schlaflosigkeit helfen.

Heidekraut-Tee bei Arterienverkalkung

(Rezept der russischen Volksmedizin)

  • 1 EL zerkleinerte Blüten (möglichst frisch) mit 500 ml kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten zugedeckt leicht köcheln lassen; vom Herd nehmen und 3 Stunden ziehen lassen; abseihen und täglich je 1 Tasse davon trinken (ggf. in der ersten Woche nur ½ Glas). Der Zeitraum der Einnahme ist nicht begrenzt.

Teemischung bei gutartig vergrößerter Prostata

Zutaten:

  • 30 g Heidekraut-Blüten
  • 30 g Brennnessel-Wurzel
  • 30 g Gartenkürbis-Samen
  • 10 g Linden-Rinde, zerkleinert

Zubereitung:

1 TL der Mischung mit 200 ml heißem Wasser aufgießen; zugedeckt 5 Minuten ziehen lassen; abgießen Einnahme: 3 – 5 x tgl. je eine Tasse trinken

Heidekraut in der Küche:

Ähnlich wie bei Löwenzahn-Blüten lassen sich auch die Blüte des Heidekrauts zu einem Sirup verarbeiten. Hier ein Rezept:

Heidekraut-Lavendel-Gelee

Zutaten:

  • 50 g Heidekraut-Blüten
  • 25 g Lavendel-Blüten
  • 250 ml Wasser
  • 200 g Puderzucker
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung: Wasser aufkochen und die Heidekraut-& Lavendel-Blüten damit übergießen Den Topf mit Pergamentpapier bedecken und 5 Stunden ziehen lassen Blüten abseihen und den Tee dabei auffangen Zucker, Tee & Zitronensaft aufkochen, Ansatz 30 Minuten lang köcheln lassen bis er anfängt dickflüssig zu werden, Topf vom Herd nehmen und die Marmelade in frisch ausgekochte Gläser füllen und verschließen

Quelle: https://www.fitundgesund.at/heidekraut-artikel-649

Quelle: http://www.vorsichtgesund.de/glossary/heidekraut-calluna-vulgaris/

Quelle: Buch „Erlebt mit mir die Natur“ von Robert Franz

« Zurück zum Index