Weidenröschen

Das kleinblütige Weidenröschen ist ein unscheinbares, mehrjähriges Kraut, das beim Auftreten in Gärten wohl meistens als Unkraut betrachtet wird.

Als Heilpflanze war es lange Zeit weitgehend unbekannt, bis Maria Treben vor einigen Jahrzehnten seine heilkräftige Wirkung auf die Prostata bekannt machte. Seitdem ist das kleinblütige Weidenröschen eine sehr beliebte Heilpflanze geworden, denn gegen Prostatabeschwerden sind nicht viele Kräuter gewachsen.

Prostata

Die Hauptwirkung des Weidenröschens ist sein günstiger Einfluss auf die Prostata. Laut Maria Treben kann man das Weidenröschen gegen Prostata-Vergrößerung und Prostata-Entzündung verwenden.

Sogar gegen Prostatakrebs soll es helfen, worauf man sich natürlich nicht verlassen sollte. Bei so schweren Erkrankungen sollte man auf den Rat des Arztes hören.

Harnorgane

Auch gegen Beschwerden der Harnorgane soll das Weidenröschen helfen. So kann man es gegen Blasenentzündung versuchen.

Küche

Die jungen Blätter des Weidenröschens kann man auch als Salat oder Gemüse verwenden. In manchen Gegenden werden sie auch als Schwarztee-Ersatz genutzt.

Wirkung:

  • antibakteriell,
  • antioxidativ,
  • entzündungshemmend,
  • fiebersenkend
  • Prostatabeschwerden (Prostaglandinhemmed, PSA-senkend)
  • Blasenkrankheiten,
  • Nierenkrankheiten
  • Hemmwirkung auf die 5-alpha-Reduktase und die Aromatase

Inhaltsstoffe:

  • Flavonoide
  • Aglykone, v.a. Myricetin, Quercetin und Kämpferol
  • Gerbstoffe (4 – 14 %), v.a. Tannine, Gallotannine und Ellagtannine (Oenothein A, Oenothein B)
  • Phytosterole (0,55 %), v.a. β-Sitosterol, darunter insbesondere Fettsäureester, u. a. Caprylsäure (8:0), Caprinsäure (10:0), Palmitinsäure (16:0) und Stearinsäure (18:0)

Klassischer Weidenröschen-Tee

Nach Maria Treben und Pater Simon ist der Tee aus kleinblütigem Weidenröschen so heilkräftig, dass er schon in vielen Fällen helfen konnte eine Operation der Prostata zu vermeiden.

2 TL kleinblütiges Weidenröschen mit 200 ml kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen; abseihen und 2 x tgl. je eine Tasse trinken: die erste Tasse nüchtern, die zweite eine halbe Stunde vor dem Essen.

Quelle: http://www.heilkraeuter.de/lexikon/weidenroeschen.htm

Quelle (Auszüge): https://www.vorsichtgesund.de/glossary/weidenroeschen-kleinbluetiges-epilobium-parviflorum/

« Zurück zum Index