Weizengras

ist ein grünes Gras und eines der nährstoffreichsten und gesundheitsförderlichsten bekannten Substanzen der Welt, mit ungeahnten Auswirkungen auf viele Zivilisationskrankheiten.

Es wird aus den Keimblättern der gewöhnlichen Weizenpflanze gewonnen. Das Gras enthält zahlreiche für den Menschen lebensnotwendige Nährstoffe, wie z.B. alle acht essentiellen Aminosäuren, die der Mensch selbst nicht produzieren kann.

Doch damit nicht genug: der Eisengehalt von Weizengras ist größer als der von Spinat, es enthält Zellen reparierende Enzyme, viel gesundes Pflanzeneiweiß sowie eine Unmenge an Vitaminen, wie z.B. B-Vitamine und die Vitamine A,C und E.

Zahlreiche Mineralien (u.a. Zink und Selen) runden Weizengras ab zu dem was es ist – eine regelrechte “Gesundheits-Bombe”, besonders auch wegen ihrer hohen Basizität und der Menge an Chlorophyll.

Chlorophyll – Der wertvolle Pflanzensaft im Weizengras

Dass Weizengras reich an Chlorophyll ist, ist bekannt – man kann es sich ja schon durch seine intensive grüne Farbe denken. Doch dass es tatsächlich extrem viel Chlorophyll enthält, ist vielleicht nicht so bekannt.

Der grüne Pflanzensaft ist verantwortlich für die Photosynthese, also den Prozess, bei welchem durch das Sonnenlicht Energie und Sauerstoff entsteht.

Betrachtet man die molekulare Struktur von Weizengras, ist Chlorophyll interessanterweise fast identisch mit dem menschlichen Blutfarbstoff Hämoglobin – Wissenschaftler vermuten daher, dass die vermehrte Aufnahme von chlorophyllhaltigen Nahrungsmitteln die Bildung von Hämoglobin unterstützt.

Darüber hinaus hemmt Chlorophyll die Bildung von schädlichen Bakterien und fördert die Ausleitung von Schlacken aus dem Darmtrakt, was natürlich unheimlich gut für Darmtätigkeit und Verdauung ist.

Weizengras ist sehr basisch

Generell ist Gemüse sehr gesund, und die meisten Sorten sind basisch und haben die Fähigkeit, überschüssige Säuren im Körpersystem zu neutralisieren. Allerdings hebt sich Weizengras im Vergleich zu allen anderen grünen Gemüsesorten besonders hervor: es enthält nämlich mehr basische Mineralien (wie z.B. Kalzium, Phosphor, Magnesium, Mangan und Kalium) als alle anderen.

Im Gegensatz zu den vielen uns bekannten fertig und in Massen produzierten Lebensmitteln, welche in unserem Körper viele Abfall- und Säuredepots entstehen lassen (und auf Dauer gesundheitsschädlich sind und die Gefahr einer Übersäuerung bergen), hat Weizengras eine stark basenbildende Wirkung und kann erheblichen Einfluss auf den pH-Wert im Körper ausüben.

Man kann zu Recht behaupten dass Weizengras ein Wunderwerk der Natur ist – ein Gras das dabei hilft, den Säure-Basen-Haushalt im Körper zu regulieren! Einer US-amerikanischen Studie zufolge ist der Säure neutralisierende Effekt dieser “Wunderpflanze” sogar um einiges höher als bei anderen basischen Gemüsesorten, wie beispielsweise Brokkoli oder Spinat.

Darüber hinaus hat die Säureneutralisierung noch weitere Auswirkungen: der Abbau von Kalzium in unseren Gefäßen wird reduziert, ein umfassender Entgiftungsprozess wird eingeleitet, und dies führt einem wesentlich basischeren, und daher insgesamt gesünderen Körpermilieu.

Wann und wieviel?

Um die Dosierung langsam aufzubauen, sollte das Weizengras in den ersten 5 Tagen nur einmal pro Tag getrunken werden. Je nach Produkt kann oft mit 1 Teelöffel (3 Gramm) Weizengraspulver begonnen werden. Dafür einfach 1 Teelöffel Weizengraspulver in einem Glas mit Wasser vermischen und trinken. In den darauf folgenden Tagen kann die Dosis stückweise erhöht werden.

Für optimale Ergebnisse sollte das Weizengras entweder 1 Stunde vor dem Essen oder 2 Stunden nach dem Essen getrunken werden. Noch intensiver wirkt das Weizengras, wenn es auf nüchternen Magen getrunken wird. Die Nährstoffe können so besser vom Körper aufgenommen werden.

Mögliche Nebenwirkungen

Wird die richtige Dosierung vom Weizengras beachtet, treten in der Regel keine Nebenwirkungen auf. Eine Überdosierung kann Kopfschmerzen und allergische Reaktionen verursachen.

Beim Verzehr von Weizengras ist zu beachten:

Weizengras hat eine stark entgiftende Wirkung. In der ersten Zeit können sich entgiftende Auswirkungen bemerkbar machen, wie vermehrte Pickel, unangenehme Körpergerüche, usw. Der Körper entschlackt während dieser Zeit und absorbiert die Giftstoffe aus dem Körper.

Nach einer gewissen Zeit nehmen diese Auswirkungen ab und die volle Wirkung vom Weizengras wird spür- und sichtbar.

Hinweis:

Besteht eine allergische Reaktion gegenüber Weizenprodukten, sollte der Verzehr vom Weizengras nur in geringen Dosen gestartet und unter ärztlicher Aufsicht begonnen werden.

Quelle (Auszüge): https://www.balance-ph.de/weizengras.html

Quelle (Auszüge): https://www.eatmovefeel.de/weizengras/

« Zurück zum Index